active_iron_active_iron_doctor_banner-

Gesundheitsexperten

Wenn die Einnahme von Eisenpräparaten zu Nebenwirkungen führt, ist Active Iron die Lösung!

Als Gesundheitsexperte wissen Sie, dass viele Menschen auf Eisenpräparate angewiesen sind. Personen, die über Müdigkeit, kalte Hände und Füße, blasse Haut, brüchige Nägel, häufige Infektionen sowie über eine allgemeine Kraftlosigkeit klagen, können von einem Eisenergänzungsmittel profitieren, nachdem sie bezüglich anderer Erkrankungen untersucht worden sind.

Active Iron wird im Vergleich zu anderen Eisenpräparaten besser absorbiert und toleriert.

Active Iron wirkt gezielt auf den körpereigenen Eisentransporter DMT-1. Es konnte klinisch nachgewiesen werden, dass die Eisenaufnahme verbessert wird und auf die Bedürfnisse Ihres Körpers abgestimmt ist.

Durch die fortschrittliche Proteinformel von Active Iron wird der Magen nicht gereizt und werden keine Entzündungen verursacht, was unerwünschte Nebenwirkungen im Zusammenhang mit anderen Eisenprodukten wie Magenschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Verstopfung und Blähungen verhindert.

a

1. Unzureichende Eisenaufnahme durch die Nahrung.

b

2. Menstruationsprobleme

c-1

3. Ihr Körper absorbiert Eisen schlecht.

Forschung bezüglich Eisen

1 von 3

Frauen benötigen täglich doppelt so viel Eisen wie Männer und bis zu 1 von 3 Frauen braucht mehr Eisen in ihrer Nahrung.*

Sinclair LM, Hinton PS. Prevalence of iron deficiency with and without anemia in recreationally active men and women. J Am Diet Assoc. 2005;105(6):975-83.

x 1,8

In den USA ist die empfohlene Tagesmenge (RDA) für Vegetarier 1,8-mal höher als der RDA-Wert für Nicht-Vegetarier.**

**U.S. Food and Drug Administration. Guidance for Industry: A Food Labeling Guide, (14. Appendix F: Calculate the Percent Daily Value for the Appropriate Nutrients). 2013.

1,62 Milliarden

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 1,62 Milliarden Menschen weltweit nicht genügend Eisen zu sich nehmen. ***

***World Health Organization. Iron Deficiency Anaemia: Assessment, Prevention, and Control. World Health Organization, 2001.