Jetzt Bestellen

Wie wirkt sich das Blutspenden
auf den Eisenspiegel aus?

Ein wesentlicher Nachteil der Blutspende ist der Verlust von Eisen. Eisen wird benötigt, um im Körper Kraft und Energie aufrechtzuerhalten.

Der Bedarf an Eisen kann sich nach der Blutspende bis zu 6 Monate um bis zu 30 mg pro Tag erhöhen. Eisen hilft bei der Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin, die für unser Leben und Wohlbefinden unerlässlich sind.

Laut Roten Kreuz sollten sich alle Blut- und Blutplättchenspender darüber informieren, wie man den Eisenspiegel aufrechterhält und wie sich eine Blutspende auf den Eisenspiegel im Körper auswirkt. Wenn Blutspender ihre Eisenspeicher nicht allein durch die Ernährung wieder auffüllen können, ist die Einnahme eines Eisenpräparats eine gute Alternative bei Eisenmangel.

Informationen über das Blut in unserem Körper

  • Im Durchschnitt hat ein Erwachsener zwischen fünf und sechs Liter Blut. Das sind rund 7% des Körpergewichts.
  • Das menschliche Blut fließt täglich rund 96.000 km durch unsere Blutgefäße wie Arterien, Kapillaren und Venen. Es transportiert Sauerstoff und Nährstoffe in alle Teile unseres Körpers, entsorgt aber auch Kohlendioxid und andere Abfallprodukte in Lunge, Niere und Leber.
  • Zwei bis drei Tropfen Blut enthalten rund 1 Milliarde roter Blutkörperchen.

Wie Ihr Körper das Blut ersetzt

Während des Blutspendens verliert der Körper rund einen halben Liter Blut. Im Laufe der Zeit ersetzt der Körper alle Zellen und Flüssigkeiten, die durch eine Blutspende verloren gegangen sind. Der Prozess der Bildung und Entwicklung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) nennt sich Erythropoese. Die Erythropoese verlangt Eisen, um Hämoglobin für die Blutzellenproduktion herstellen zu können.

Sofortkauf

Unterstützung der Produktion von roten Blutkörperchen

Ihr Körper baut kontinuierlich Blutkörperchen auf und ab. Der Körper eines Erwachsenen produziert rund 2,4 Millionen neue Erythrozyten (rote Blutkörperchen) pro Sekunde. Wenn Blut gespendet wird, gehen rote Blutkörperchen verloren. Dann muss der Körper mehr rote Blutkörperchen produzieren, um diese wieder zu ersetzen. Spezielle Zellen in den Nieren erkennen, dass der Sauerstoffgehalt im Blut abgenommen hat (aufgrund des Verlusts von roten Zellen), und setzen dann ein Hormon namens Erythropoietin (EPO) frei, das die Information übermittelt, mehr rote anstelle von weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen zu produzieren.

Wie schnell produziert der Körper Blut?

Nach der Blutspende dauert es nur wenige Wochen, bis die Eisenspeicher wieder aufgebaut sind, vorausgesetzt, Sie haben ausreichende Eisenvorräte. Für Blutspender, die ihren Eisenbedarf nicht allein über die Ernährung decken können, ist ein Eisenpräparat eine gute Alternative gegen Eisenmangel.

Die Wahl des richtigen Eisenpräparats

ActiveIron Eisen enthält eine einzigartige Eisenformulierung mit Molkeprotein, die keine Verstopfung verursacht. Denn ActiveIron Eisen setzt sich an dem Ort im Körper frei, an dem der natürliche Eisen-Transporter DMT-1 zum Einsatz kommt – im Dünndarm. Es ist klinisch nachgewiesen, dass ActiveIron Eisen die Eisen-Absorption im Vergleich zu herkömmlichen Eisensulfat-Präparaten verdoppelt.

Caryl Hobbs, Tagesmutter, Mama